Die Geschichte der Käsekunst

Die Geschichte der Käsekunst ist schon mehrere tausend Jahre alt!

Schon die Bibel erzählt von David, der Käse in das Lager König Sauls überbrachte und bei dieser Gelegenheit
Goliath besiegte.

Die Wiege der Käsekultur

Die ältesten Überlieferungen über die Gewinnung und Verarbeitung von Milch stammen aus Mesopotamien, dem heutigen Irak. Eine entsprechende Darstellung im Tempel der Lebensgöttin Ninchursag beweist, dass zu dieser Zeit bereits Käse hergestellt wurde (ca. 3000 vor Christi). Die Voraussetzung dafür war die Entwicklung der Menschen von ihrem Dasein als Jäger hin zur Lebensform der Hirten und Sammler. Als begonnen wurde Ziegen, Schafe und Rinder zu domestizieren,stand erstmals Milch in größeren Mengen zur Verfügung. Es muss Zufall gewesen sein, als man entdeckte, dass Milch gerinnt, wenn sie in der Sonne oder nahe dem Feuer steht. So entstanden dank Wärme und der Milchsäurebakterien die ersten Sauermilchkäse.

Wie der erste Käse entstand

Hirten füllten morgens ihre Tagesration an Milch in getrocknete Kälbermägen, die als gängiges Transportgefäß dienten. Da sich darin Reste des Verdauungsenzyms Lab befanden, war am Abend die übrige Milch zu einem weißen, dicklichen Klumpen geworden, der in wässriger Molke schwamm. Dies war die Geburtsstunde des Labkäses.

Wie der erste Käse entstand

Die Entdeckung Louis Pasteurs, dass schädliche Mikroorganismen durch Erhitzung zerstört werden können, war ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des heutigen vielfältigen Käsesortiments. Denn nun gelang es, Käse im größeren Stil und mit immer gleichen Qualitätsergebnissen für alle Käseliebhaber herzustellen.